“Frieden geht anders !”

Eine interaktive Ausstelllung

2. – 18. August 2022

Ort: ehemals Photo-Dose, Staustraße, Oldenburg

Montag – Freitag, 10:00 – 17:00

Terminvereinbarungen unter 0157-74 50 33 27

Eintritt frei

Da hilft nur noch Militär! So lautet häufig die medienwirksam vorgebrachte Forderung, wenn ein gewaltsamer Konflikt soweit eskaliert ist, dass Menschenrechte massiv verletzt werden, Opferzahlen steigen und Flüchtlingsströme nicht mehr ignoriert werden können. Doch die Erfahrung zeigt, dass der Einsatz kriegerischer Mittel die Situation meist verschlimmert: Tod, Zerstörung und viele weitere Opfer sind die Folgen.

Krieg kann nie eine Lösung sein

Mit der Ausstellung “Frieden geht anders!” wird anhand von neun konkreten Konflikten aufgezeigt, wie mit unter­­schied­lichen gewaltfreien Methoden Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert oder beendet werden konnten.
Die Beispiele stammen aus unterschiedlichen Weltregionen, doch die angewendeten Methoden sind grundsätzlich überall einsetzbar. Es liegt immer an den handelnden Personen, also durchaus auch an uns selbst, ob sie ergriffen werden.

  • Art der Flucht

  • Region

  • Zeitraum

  • Filter zurücksetzen

Sie möchten mitwirken?

Interessierte Menschen sind jederzeit herzlich eingeladen, teilzunehmen und uns kennenzulernen.  Geben Sie uns, was Sie wollen und können: Zeit, Kompetenz, Ideen, Vorschläge, Rat, tätige und technische Hilfe, Kontakte, Material für die Vereinsarbeit (Dokumente, Bücher, Filme, Fotos, Gegenstände…).

Postanschrift:
Förderverein internationales Fluchtmuseum e.V.
Schellenberg 40
26133 Oldenburg

Skip to content